Dampf in Kwazulu-Natal

Kapspurdampf in Südafrika 11. – 19.6.2022

Die Reise nach Südafrika ist eine Verlängerung der Reise nach Zimbabwe, wo der Hauptteil der geplanten Afrika-Tour 2022 stattfinden soll. Wir wollen eine weitere große Garratt sehen. Und weil die Umgeni Steam Railway so dicht liegt, fahren wir auch dort vorbei. Sie hat derzeit „nur“ eine 19D betriebsfähig, aber man arbeitet an einer 3BR. Ob diese bei unserem Besuch schon fertig sein wird, lässt sich noch nicht absehen.

Die gegenwärtige Pandemie dürfte im kommenden afrikanischen Winter noch einmal aufflammen, weshalb wir unsere Reise auf den Beginn des Winters gelegt haben, wenn die Fallzahlen im südlichen Afrika vergleichsweise gering sein dürften. Die Bevölkerung des südlichen Afrikas hat mittlerweile auch größtenteils Immunität erreicht: nicht so sehr durch das Impfen, sondern über die Durchseuchung der Bevölkerung. Wir erwarten dennoch einige Reisehindernisse mit zusätzlichen Formularen, die es auszufüllen gilt.

GMAM Garratt in South Africa

nach oben

Reiseplan

Datum

Reiseplan

11.6.

Flug nach Südafrika

12.6.

Ankunft in Südafrika und Anschlussflug nach Durban, wo die Gruppe aus Zimbabwe um 18.50 Uhr eintreffen wird. Von dort fahren wir rund zweieinhalb Stunden nach Creighton, wo wir in verschiedenen Unterkünften übernachten werden.

13.6.

Mit der GMA/M-Garratt fahren wir nach Riverside und kehren wieder zurück. Das wird den ganzen Tag in Anspruch nehmen und den Tender komplett abräumen.

14.6.

Da es einige Positionen gibt, die einen größeren Aufwand erfordern und am ersten Tag nicht umgesetzt werden konnten, werden wir erneut mit der Garratt nach Riverside fahren.

15.6.

Am Morgen fahren wir von Creighton in die Gegenrichtung. Ca. 7 km auf der Strecke nach Donnybrook sind befahrbar. Bei Sonnenaufgang werden wir die Garratt fotografieren. Danach fahren wir zu unserer Unterkunft in Kloof.

16.6.

Wir haben einen Charterzug auf der Umgeni Steam Railway gebucht und fahren bis Inchanga. Eine 19D wird unseren Zug ziehen.

17.6.

Am Morgen fahren wir mit einer anderen Zugkomposition von Inchanga los. Am Nachmittag verlassen wir die Bahn und fahren zu einem Hotel in Durban.

18.6.

Individueller Heimflug

19.6.

Ankunft in Europa

nach oben

Streckenbeschreibung

Creighton liegt mittlerweile vom übrigen Netz der Staatsbahn isoliert im südlichen Teil von Südafrika, in der Provinz Kwazulu-Natal. In der ganzen Region gab es Strecken, die die Hügellandschaft erschlossen. Starke Steigungen erforderten kräftige Lokomotiven, und so wurden hier viele Garratts eingesetzt, auch die neuesten der Staatsbahn, die Klasse GMA. Alle diese Strecken sind stillgelegt. Nur der Abschnitt bis Riverside ist betriebsfähig geblieben. Darüber hinaus kann man noch etwa sieben Kilometer in Richtung Donneybrook fahren. Die Strecken bieten viele Fotomotive. Die Auswahl an vorhandenen Wagen ist beschränkt, aber für die Strecke authentisch.

Die Umgeni Steam Railway von Kloof nach Inchanga ist eine der wenigen Museumsbahnen in Südafrika, die schon seit vielen Jahren ausgesprochen gut funktioniert. Sie hat viele freiwillige Helfer, die sie am Laufen halten, einen passenden Personenzug und einige Güterwagen. Die Strecke führt zuerst durch ein stark bebautes Gebiet, bevor sie in offenere Berglandschaft übergeht. Hier werden wir unsere Fotohalte einlegen. Wir planen, am zweiten Tag die üblicherweise befahrene Strecke zu verlassen, und den starken Steigungsabschnitt nordwestlich von Inchanga unter die Räder zu nehmen.

19D Umgeni Steam Railway, South Africa

nach oben

Anmerkungen

In Südafrika gibt es eine strikte 12-Stunden-Regel für den Einsatz der Lok- und Zugpersonale. Deswegen müssen wir diese Servicezeiten beachten.

Die GMAM in Craighton hat schon bessere Tage gesehen. Es gibt kaum noch Leute, die sich auf die Unterhaltung der Maschine verstehen. Der Kesselprüfer hat allerdings sein okay gegeben, womit die Maschine 2022 für uns zur Verfügung stehen wird. Die 19D der Umgei Steam Railway ist in gutem technischen Zustand. Derzeit wird an der 3BR gearbeitet, aber es ist nicht sicher, ob sie bis zu unserem Besuch fertig wird. Da es keinen Ersatz auf den beiden Bahnen gibt, kann bei einem technischen Defekt auch keine Ersatzlok gestellt werden. Es gibt keine Möglichkeit einer Kompensation oder Rückerstattung bei Problemen, Verspätungen, Ausfällen etc. Dieses Risiko muss ausdrücklich akzeptiert werden.

Kapspur-Dampf in Südafrika

Unsere Hotels haben unterschiedliche Standards. In Craighton müssen wir die Gruppe auf verschiedene Unterkünfte (keine Hotels) aufteilen. Alle Unterkünfte sind sauber und haben eine warme Dusche. Die Zahl von Einzelzimmern ist äußerst beschränkt, deswegen können wir Einzelzimmer nicht garantieren. Eine rechtzeitige Buchung erhöht die Chancen auf ein Einzelzimmer allerdings beträchtlich.

Wir werden uns auch in Südafrika nach dem Sonnenauf- und -untergang richten, um die fotografische Ausbeute so gut wie möglich zu machen. Essenspausen werden daran ausgerichtet. Auch wenn das Frühstück im Reisepreis inbegriffen ist heißt das also nicht, dass wir bei Sonnenaufgang ein fürstliches Menü zu uns nehmen. Das Frühstück kann auch abgepackt gereicht werden, wenn es die Umstände erfordern.

Die Temperatur kann am Morgen unter dem Gefrierpunkt liegen (allerdings ist das sehr selten), während sie an Nachmittagen durchaus 20 Grad überschreiten kann. Obwohl wir natürlich auf sonniges Wetter hoffen, kann es auch regnen, in Extremfällen sogar schneien. Deswegen gehören neben festen Schuhen auch eine Regenjacke, ein Pullover, eine (Schirm-) Mütze und Sonnecreme ins Gepäck.

GMAM Garratt in South Africa

Die allermeisten Fotostellen, die wir aufsuchen, haben seit zwei Jahren kaum Fotografen gesehen. Deswegen dürfte die Vegetation ein Problem darstellen – ein temporäres. Denn wenn alle mithelfen, lässt sich auch hohes Gras in wenigen Minuten einkürzen. Wenn sich allerdings jeder hastig an den angeblich „einzigen optimalen“ Fotostandpunkt begibt und dort verharrt, bis der einzige, der Gras vor den Schienen beseitigt, fertig ist, dann kann das durchaus 30 Minuten dauern – Zeit, die uns für andere Fotostellen dann einfach fehlt. Südafrika ist ein riesiges Land, es gibt Platz für alle, um ein wunderbares Fotos zu machen, deswegen die Bitte: erst das Fotomotiv analog bearbeiten, dann zur Fotostelle gehen. Desto mehr mithelfen, desto mehr gute Aufnahmen werden wir alle bekommen. Der Zug wird nicht eher fahren, ehe alle Fotografen, ganz besonders diejenigen, die aktiv an der Grasbeseitigung mitwirken, ihre Fotoposition eingenommen haben. Es ist eine Gruppenveranstaltung, deswegen sollte jeder darauf bedacht sein, dass auch sein Nebenmann zu guten Ergebnissen kommt.

Kapspur-Dampf in Südafrika

Kapspur-Dampf in Südafrika

Die Stromversorgung mit 230 Volt/50 Hz ist sicher, aber man benötigt in sehr vielen Fällen einen Adapter. Neben den zweipoligen Steckern Typ N nutzt Südafrika ein dreipoliges System, welches die meisten Universaladapter nicht im Angebot haben. Hier sind Bilder des Steckdosen/Stecker-Systems in Südafrika zu finden: https://www.power-plugs-sockets.com/south-africa/

Die Region, die wir bereisen, gilt als malariafrei. Außer gegen Covid19 sind keine speziellen Impfungen erforderlich (Ausnahme: gegen Gelbfieber sofern man zuvor ein Gelbfieber-Gebiet besucht hat). Wenn man jedoch nach der Eisenbahnreise einen der Nationalparks besuchen möchte, auch den Krügerpark, dann sollte man sich um Malaria-Prophylaxe kümmern. 90 % aller Malariafälle in Südafrika kommen von der gefährlichen Malaria Tropica. Wer spezielle Medikamente benötigt, sollte diese in ausreichender Menge mitführen, denn abseits der großen Städte sind diese kaum oder nicht erhältlich.

Für die meisten Nationalitäten ist kein Visum erforderlich. Das gilt aber nicht für alle, weswegen man sich auf der Botschaft erkundigen sollte.

19D Umgeni Steam Railway, South Africa

Man benötigt etwas lokales Geld (Rand) auf der Reise für Mittagessen (sofern dazu Gelegenheit besteht), Abendessen, Getränke und Trinkgelder. Die Trinkgelder können aber auch in US-Dollar oder Euro gezahlt werden.

Auf dem Land ist man in Südafrika meist genauso sicher unterwegs, wie in Zentraleuropa. Die Großstädte sind allerdings teilweise gefährlich, und die Kriminalitätsrate ist erschreckend hoch. Einige Stadtviertel sollte man selbst bei Tage meiden. Der beste Schutz gegen Kriminalität ist, sich in einer Gruppe zu bewegen und seine teure Fotoausrüstung nicht herumzuzeigen.

Bitte beachten Sie, dass, obwohl Südafrika ein entwickeltes Land ist, Hotels, Busse, Züge, eigentlich alles, was uns begegnen wird, keinesfalls EU-konform sind. Es sei ausdrücklich auf die Gefahren hingewiesen, die durch die Benutzung und den Aufenthalt in der Nähe der Eisenbahnen oder im Straßenverkehr entstehen können. Benutzen Sie immer Ihren gesunden Menschenverstand, z. B. wenn Sie Straßen und Bahngleise überqueren. Der Abschluss einer Auslands-Unfallversicherung und der ohnehin wichtigen Auslandskrankenversicherung wird empfohlen. Weder die Bahnbetreiber, der örtliche Veranstalter noch FarRail Tours haften in irgendeinem Fall für Unfälle jeglicher Art, Schäden, Verluste oder Unannehmlichkeiten, Mehrkosten etc., die z. B. aus notwendigen Umbuchungen oder Verspätungen einzelner Verkehrsträger entstehen können. Der Abschluss einer Reiskostenrücktrittsversicherung wird ebenso empfohlen.

19D Umgeni Steam Railway, South Africa

nach oben

Preis

Südafrika
Craighton & Umgeni Steam Railway 18 bis 38 Teilnehmer 0 Euro
11.06.2022 – 19.06.2022 Einzelzimmerzuschlag 0 Euro
Anmeldeschluss: 01.02.2022
Preis noch nicht bekannt

Darüber hinaus sollte man mit folgenden Ausgaben rechnen:

Ausgaben für Verpflegung (ungefähre Richtwerte)

Der Preis umfasst:

Nicht eingeschlossen sind:

GMA/M Creighton - Riverside, South Africa

Die mit "FarRail Tours" markierten Bilder zeigen die Reihen 19B und 19D in der Western Cape Province (2019).

nach oben


© FarRail Tours - e-mail: Bernd Seiler - zurück zu FarRail Tours
Click here to return to FarRail Tours